Am 7. Tag nach der Schließung...

...herrscht gähnende Leere in der Marina.

In dem zum Wendebecken gewandten Teil der Marina (siehe Foto oben) sind mit Ausnahme des ehemaligen Mienensuchers alle Boote verschwunden, während in dem der Schwanentoorbrücke zugewandten Teil nur noch wenige Nachzügler vorhanden sind. Aber auch das ist nachvollziehbar, wie das nebenstehende Foto zeigt, denn von einem "normalen" Wasserstand ist der Innenhafen noch immer weit entfernt. Es bleibt zu hoffen, dass der durch das Hochwasser bedingte verspätete Arbeitsbeginn keine negativen Auswirkungen auf den Zeitraum der Sperrung haben wird und die Marina Duisburg wie geplant zum 1. Januar 2017 wieder für Gäste und Dauerlieger geöffnet sein wird.

 

Auch künftig wird an dieser Stelle weiter über den Fortgang der Arbeiten und der Situation in der Marina Duisburg berichtet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gerhard Le Reve (Montag, 14 März 2016 22:27)

    Danke für die Ausführungen
    Und halte die Stellung

  • #2

    Gerhard (Montag, 14 März 2016 22:34)

    Sind nun alle raus ?
    5 Meter sind doch genug